9 Tipps für deine erste Pressereise

Interessante Menschen, neue Orte, außergewöhnliche Erlebnisse – eine Pressereise kann so spannend sein! Dass du dich davor auf deine Geschichte vorbereitest ist klar. Aber ob London oder Buxtehude, ein paar Dinge solltest du nicht vergessen.

1. Check deine Technik:

Hat dein Handy genügend Speicher für Bilder, Videos und Sprachaufzeichnung? Brauchst du einen Selfiestick? Köpfhörer schaden auch nie – zum einen kannst du auf dem Weg hin mit Musik entspannen, zum anderen im Nachhinein Interviewstellen nochmal nachhören. Und probiere die Technik vorher aus! Ganz wichtig: Ladekabel plus Powerbank. Es ist peinlich und unhöflich, wenn der Akku des Smartphone mitten in der Aufnahme den Geist aufgibt.

2. Stift und Block haben noch niemandem geschadet

Falls das Aufnamegerät oder Smartphone doch versagt, der Raum einfach zu laut ist oder dein Gesprächspartner nicht aufgenommen werden möchte: Ein ganz klassischer Block und ein Stift lassen dich nicht im Stich. Lass Dir Namen und Kontaktdaten am besten aufschreiben, damit sie später auch korrekt sind.

3. Dress to Impress

Mit deinem smarten Business-Outfit liegst du nicht unbedingt immer richtig. Achte bei einer Pressereise genau auf die Einladung. Gibt es vielleicht einen Dresscode? Schau nach, wie das Wetter wird. Im Zweifel packst du Kleidung für schick und casual ein oder fragst beim Veranstalter nach.

4. Zum Blättern

Hab immer ein paar Ausgaben deines Magazins dabei. Entweder als Geschenk für deine Interviewpartner, als Werbung für potentielle neue Leser oder neue Kooperationspartner oder für dich selbst. Vielleicht möchtest du ja selbst nochmal  nachschauen.

5. Papiere, Papiere, Papiere

Personalausweis, Reisepass, Zug- oder Flugtickets, Kreditkarten – hast du alles eingepackt? Geht deine Pressereise in ein Ziel außerhalb der Eurozone ist Bargeld in der richtigen Landeswährung auch von Vorteil. Und: Falls du schon eigene Visitenkarten hast, ist das der Zeitpunkt sie (endlich) in Umlauf zu bringen.

6. Kenn dein Reiseziel

Erkundige dich über Sitten, Bräuche und Gesetze deines Reiseziels! So vermeidest du unnötige Fettnäpfchen. Auch sollte man nicht in jedem Land angeben, dass man als Journalist arbeitet.

7. Und deinen Weg

Schau vorher nach, wie lange du zum Flughafen brauchst, wie du zum Veranstaltungsort kommst und welche öffentlichen Verkehrsmittel dir am Zielort zur Verfügung stehen. In Großstädten sind Taxis nicht immer die beste Lösung, da man oft im Stau steht.

8. Say my name, say my name

Merke die Namen der wichtigen Personen vor Ort. Es ist höfflich und professionell, deine Interviewpartner oder Ansprechpartner vor Ort mit dem Namen anzusprechen.

9. Have fun!

Egal was passiert, bleib gelassen und genieß die Erfahrung! Du wurdest aus einem guten Grund für den Termin ausgewählt, jetzt ist deine Chance zu glänzen. Solltest du doch etwas aufgeregt sein, das ist ganz normal. Ein bisschen Aufregung verzeiht dir jeder. Und wenn du dank Back-Up-Kaugummis und -Duft auch noch gut riechst, kann eigentlich gar nichts schiefgehen.

Schreibe einen Kommentar