5 Tipps für einen guten Start in der Redaktion

Quelle: Pixabay

Der Schulblock ist geschafft, doch jetzt geht die Arbeit erst richtig los: In den Stammredaktionen lernen die Volontäre nun den praktischen Teil des Redakteur-Berufs. Mit diesen 5 Tipps fällt der Start in der Stammredaktion vielleicht etwas leichter.

1. Verschafft euch einen Überblick. Die meisten Volontäre waren schon einmal für ein Praktikum in ihrer Stammredaktion. Doch je nach dem, wie weit das zurückliegt, kann sich schon wieder einiges verändert haben. Deshalb ist es sinnvoll, erst einmal einen Überblick über die einzelnen Bereiche innerhalb der Redaktion zu bekommen. Lasst euch am besten von eurem Ausbildungsverantwortlichen kurz herumführen.

2. Lernt eure Kollegen kennen. Bei einem kleinen Rundgang durch die Redaktion erfahrt ihr auch gleich, wer für was zuständig ist. Die Redaktionsassistentin gibt euch bestimmt gerne einen Sitzplan sowie eine Telefonliste, damit ihr genau wisst, an wen ihr euch wenden müsst. Außerdem erfahren die Kollegen so, dass ihr Volontäre und damit für (mindestens) zwei Jahre Teil der Redaktion seid. Das stärkt nicht nur das Zugehörigkeitsgefühl, sondern kann auch Missverständnissen vorbeugen.

3. Macht euch Notizen. Und zwar nicht nur beim Bilder aussuchen oder in der Konferenz. Ich habe mir gleich zu Beginn einen Wochenplan erstellt, um schneller die Abläufe in der Redaktion zu lernen. Jeden Tag habe ich mir aufgeschrieben, welche wichtigen wöchentliche Termine am jeweiligen Tag stattfinden. Natürlich wisst ihr das in ein paar Wochen von selbst, doch gerade am Anfang ist es hilfreich, auf einen Blick sehen zu können, was heute ansteht.

4. Habt keine Hemmungen, nachzufragen. Natürlich will man keine „dummen“ Fragen stellen und gerade an stressigen Redaktionstagen will man die Kollegen nicht mit Fragen bei der Arbeit stören. In solchen Fällen könnt ihr euch aber immer an die Volontäre des älteren Jahrgangs wenden. Denn keiner weiß so gut wie sie, wie es ist, neu in der Redaktion zu sein. Schließlich haben sie ein Jahr zuvor genau dasselbe erlebt.

5. Verbringt die Mittagspause mit euren Kollegen. Natürlich kann jeder die Mittagspause so nutzen, wie er möchte. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass man gerade beim gemeinsamen Essen mit den Kollegen die wichtigsten Infos und Neuigkeiten erfährt. Außerdem ist das gemeinsame Essen oder Kaffeetrinken eine gute Gelegenheit, ganz zwanglos Fragen zu stellen und die Kollegen nach ihren eigenen Erfahrungen im Job zu befragen.

 

Einen guten Start und viel Spaß in euren Stammredaktionen! :)

Schreibe einen Kommentar