Der Königins neue Kleider

Die royalen Damen Europas erobern die Fashionwelt – mit zeitloser, tragbarer Eleganz. Nadja und Melanie von Royalblau verraten uns, warum Mode für die Royals so wichtig ist.

Zeitschriften, Werbung, Blogs, Instagram – es gibt unzählige Inspirationsquellen für das neue Lieblingsoutfit. Doch oft sieht die Vokuhila-Jeans mit der verspiegelten Tasche und roten Brille in der heimischen Kleinstadt einfach etwas fehl am Platz aus. Die Volontärinnen Nadja („Neue Woche“) und Melanie („Lisa“) setzen auf zeitlosen Stil und sprechen sich für neue Styling-Vorbilder aus. Denn Royals wie Victoria, Kate, Letizia und Co. zeigen elegante, aber tragbare Mode. Genau diese stylen die beiden Jungjournalistinnen auf ihrem Blog Royalblau budgetfreundlich nach und geben Tipps für den passenden Anlass. Die beiden im Gespräch über der Königins neue Kleider.

Warum Royals? Sind diese denn in der heutigen Zeit noch bedeutend?

Nadja: Auch wenn sie politisch keinen wirklichen Einfluss mehr haben, spielen ihre repräsentativen Aufgaben eine wichtige Rolle. Man schaut ihnen einfach gerne zu: wie sie gekleidet sind, wie sie sich geben. Sie verkörpern eine besondere Art von Stil. Sie sind immer gut angezogen!

Viele denken da ja eher an Krönchen und Schärpe … Wie würdet ihr den Stil der Royals beschreiben?

Melanie: Zeitlos – schlichte Mode, die man lange tragen kann.

Nadja: Schlicht, tragbar, elegant – zu jeder Gelegenheit passend gekleidet. Gerade die jüngeren Generationen wie Kate und Victoria von Schweden haben nicht mehr dieses Übertriebene, Pompöse, das man normalerweise mit Royals verbindet. Der Fokus liegt nicht mehr so speziell auf Hüten und Schmuck. Sondern sie zeigen tragbare Mode, die schlicht ist, nicht zu sehr auffällt, aber einfach gut aussieht. So ist Kate trotz ihrer öffentlichen Rolle als Frau an der Seite des britischen Thronfolgers modisch gesehen das Girl next Door geblieben. Damit spricht sie stilistisch viele Frauen an. Auch diese, die keine großen Royal-Fans sind.

Gibt es auch stilistische Unterschiede?

Nadja: Klar, man sieht schon, dass jede ihren eigenen Stil hat. Kate steht eher auf Blumenkleider. Letizia geht mehr auf Trends. Aber das Besondere ist, dass sie trotzdem ihren eigenen Stil mit einbringt. Auch wenn sie Trendteile kombiniert, sieht es noch sehr tragbar aus. Nicht wie bei manchen Modebloggern, die mit ihrem Outfit so nur in Berlin unterwegs sein können.

Melanie: Rania von Jordanien trägt auch mal etwas Ausgefalleneres wie einen Lederrock mit High Heels. Da geben wir dann Tipps wie man ein Gegengewicht schaffen kann. Den sexy Lederrock kombiniert man dann zum Beispiel mit einer hochgeschlossenen Bluse. Rania macht das Outfit so alltagstauglich.

Gehören Mode und Royals mittlerweile also zusammen?

Nadja: Wir nennen es überspitzt das neue Herrschaftsgebiet. Angefangen hat es mit Diana – sie war eines der Stilvorbilder ihrer Zeit. Sie hatte das Gespür dafür sich gut zu kleiden. Nach Diana war es lange recht still, aber jetzt, durch die jüngere Generation blüht das Thema Mode wieder auf.

Warum ist die Art, wie sie sich kleiden, denn so wichtig?

Nadja: Es steht ja immer zur Debatte, die Monarchie abzuschaffen ­– politischen Einfluss haben sie wie gesagt sowieso nicht mehr. Ich denke deshalb müssen sie darauf achten, dass sie ihre repräsentative Funktion so gut wie möglich einnehmen. Und Mode ist ein gutes Ausdrucksmittel, dadurch bleiben sie im Gespräch. Sie können zeigen: Wir repräsentieren euch und lassen euch an unserem Leben teil haben.

Melanie: Ich glaube es macht ihnen auch wirklich Spaß. Charlène von Monaco hat einmal gesagt, dass Grace Kelly die Brücke zwischen Monaco und der Filmindustrie geschaffen hat und sie das jetzt mit der Modeindustrie vollbringen möchte. Auch Kate würde sicher nicht so auf ihren Stil achten, wenn sie daran keinen Spaß hätte. Andererseits müssen sie bei offiziellen Anlässen auch gut aussehen, da viele Blicke auf ihnen ruhen.

Ihr stylt die Outfits der Royals nach. Tragen Kate und Co. denn tatsächlich auch Kleidung, die man sich leisten kann?

Melanie: Bei Kate gab es schon öfter die Situation, dass sie günstigere Sachen getragen hat. In Indien trug sie zum Beispiel ein rotes Maxikleid mit Print von Glamorous für 50 Pfund. Nachdem sie in dem Kleid fotografiert wurde, war es innerhalb weniger Stunden komplett ausverkauft. .

Nadja: Wenn die Royals doch Designerkleidung tragen, zeigen wir unseren Leserinnen Alternativen, die möglichst ähnlich aussehen und dem Stil entsprechen. Wir versuchen dabei bei maximal 100 Euro pro Teil zu bleiben.

Welche royale Lady gefällt euch vom Stil besonders gut?

Nadja: Charlotte Casiraghi, die Tocher von Caroline von Hannover ist sehr modebewusst und auf allen Fashionshows zu sehen. Trotzdem ist ihre Kleidung tragbar. Für uns ist sie außerdem interessant, da sich vor allem jüngere Frauen auch mit ihrem Stil identifizieren können. Mit ihr können wir auf Royalblau noch mehr Frauen ansprechen.

Melanie: Jede hat etwas, bei der ich denke: das ist toll. Bei Kate mag ich besonders die Blumenkleider, weil ich selbst auf Blumenprints stehe. Letizia von Spanien hat auch sehr coole Outfits. Besonders ihre tollen Blazer und Mäntel kann man gut auch mal im Büro tragen.

 

Royalblau_Header
Auf dem Blog Royalblau zeigen euch Melanie und Nadja jede Menge königliche Outfits zum Nachstylen. Diese könnt ihr dort auch direkt nach shoppen.

Ist Interesse euer geweckt und ihr wollt mehr über die Melanie und Nadja erfahren? Dann schaut hier vorbei:

Hier geht’s zum Blog: royalblau.net

Ihren royalen Facebook-Auftritt findest du hier: facebook.com/royalblau.blog

Königliche Outfit-Ideen gibt es auch auf Instagram: instagram.com/royalblau.blog/

Schreibe einen Kommentar