Kleingeldhelden: Der Finanz-Newsletter für junge Leute

Jung, frech, transparent

Die Volontäre Sabina Kist, Johanna Hellmann und Marian Kopocz (v.l.n.r) betreiben den Finanz-Newsletter Kleingeldhelden.  Sie helfen jungen Leuten mit wenig Geldhelfen beim Geldanlegen, Sparen und dabei, die komplizierte Finanzwelt zu verstehen.

 

07_logo_blau

Warum gibt es die Kleingeldhelden?

Sabina: Wir wollen Leuten in unserem Alter die Angst vor der Geldanlage nehmen. Denn machen wir uns nichts vor: Finanzen und die Altersvorsorge ist ein furchtbar langweiliges Thema. Aber sie ist wichtig und wir gestalten das Thema interessant. Keiner möchte heute noch im Alter auf einen gewissen Lebensstandard verzichten. Und das muss man auch nicht – selbst, wenn man nur ein kleines Budget pro Monat zur Verfügung hat.

Wie unterscheidet ihr euch zu anderen Blogs/ Newslettern? Warum sollte man euch lesen?

Marian: Andere Finanzblogs werden von Laien betrieben, die finanzielle Freiheit versprechen. Oder von “Experten”, die aber nicht verstehen, dass junge Leute oft wenig Geld und Angst vor der Börse haben.  Wie soll man mit ein paar Euro finanzielle Freiheit erreichen? Die wollen nur was verkaufen. Wir haben die Kompetenz von Focus-Money im Rücken und schreiben aus unserer persönlichen Sicht über die Finanzen junger Leute. Wir versprechen keinen Reichtum innerhalb kurzer Zeit. Aber wenn du als junger Mensch mit der Aktienanlage beginnst, kannst du tatsächlich ordentliche Beträge in einigen Jahrzehnten anhäufen.

Johanna: Ist doch außerdem super bequem, wenn du das ganze Wissen auch noch bequem auf dein Smartphone bekommst, ohne danach zu suchen.

Woher kommt eure eigene Leidenschaft für das Thema?

Marian: Ich hatte schon vor dem Volontariat die Idee für einen Finanzblog speziell für junge Leute. Wo es um Tipps zum Geldsparen und die Aktienanlage geht. Das mag ich persönlich einfach. Ist wie ein Hobby. Eigentlich hatte meine Mama mich dazu inspiriert, weil ich sie schon für Aktien begeistern konnte. Da ich dafür noch Verstärkung im Team brauchte, ist es super, dass ich Johanna und Sabina dazu gewinnen konnte.

Johanna: Während meines Studiums habe ich glücklicherweise von meinen Eltern Geld bekommen und musste kein BaföG beziehen. Aber das hieß nicht, dass ich mir einfach alles leisten konnte. Ich wohnte in einer kleinen Stadt in Sachsen-Anhalt mit ungeheuer niedrigen Mietpreisen – zum Glück. Denn viel Geld blieb mir trotzdem nicht und damit musste ich dann über die Runden kommen. Das war nie einfach, denn ich hatte nicht die Möglichkeit neben dem Studium zu arbeiten. Aber ich hatte viele Leidensgenossen und gemeinsam fanden wir einige Wege länger mit dem Geld zu haushalten. Darüber hinaus habe ich angefangen, mich für die großen Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Politik zu interessieren.

Sabina: In der Oberstufe hatte ich Wirtschaft sechsstündig, im Studium war Volkswirtschaftslehre mein Nebenfach. Ich bin also in gewisser Weise vorbelastet. Ich finde die Finanzwelt kann so spannend sein – denn sie beeinflusst auf gewisse Weise total viel im alltäglichen Leben! Es fehlt nur an Leuten, die das auch spannend rüberbringen.

Was sind eure Inspirationsquellen?

Sabina: Da wir so nah Teil unserer eigenen Zielgruppe sind, hören wir uns in unserem sozialen Umfeld um. Was beschäftigt unsere Freunde? Wie ist der Lebensalltag von Cousins, die gerade eine Ausbildung anfangen? Welche Jobs haben ehemalige Studienkollegen ausprobiert? Wie möchten sie leben? Was steht ihnen da finanziell im Weg und wie könnte man das meistern?

Wie kann man die Kleingeldhelden bei Burda in bestehende Marken intergrieren?

Marian: Für FOCUS-MONEY bieten wir sicherlich eine interessante junge und neue Zielgruppe. Auch für die Zielgruppe von Focus-Online können wir Finanzthemen sehr gut aufbereiten. Bei der Huffington Post blogge ich bereits über meine Finanzen und die Themen der Kleingeldhelden.

Habt ihr konkret jetzt einen Tipp für die Leser?

Marian: Wenn du später genug Geld haben möchtest, dann solltest du welches Anlegen. Schon ab 25 Euro gibt es Sparpläne bei den Direktbanken. Bedeutet: Du kaufst dir für 25 Euro jeden Monat Aktien und sparst somit Geld. Dein Vorteil: Du sparst 25 Euro und die Gewinne, die durch Aktien anfallen. Wie du das am besten machst, kannst du in unserer 100-Euro-Challenge verfolgen.

Kleingeldhelden findet ihr auf:

Blog: kleingeldhelden.com

Facebook: www.facebook.com/kleingeldhelden/

Instagram: instagram.com/kleingeldhelden/

 

 

Schreibe einen Kommentar